Das große Rätsel. Wem gehören die Stadtschlossfiguren?

Wir Bürger sind durch einen Landtagsbeschluss beauftragt worden, den aufwendigen Figurenschmuck unseres neuen Landtages zu realisieren. Das tun wir gerne und mit sehr viel Herzblut. Viel Zeit und Mühe wurde bislang investiert.
Nun gibt es da Figuren, die existieren noch und befinden sich auf dem Dach der Humboldt Universität.

Der OB und Herr Scharfenberg sind der Meinung, dass die Stadt als solches keine Handhabe hat, um die ausgeliehenen Figuren zurückzufordern, da sie nicht der Stadt gehören. Ja jetzt verlangt die Linke sogar den Auftrag von der SVV zur Wiederbeschaffung zu canceln. Uns erscheint es so, als ob man sich hinter dieser Behauptung versteckt. Gehören die Figuren wirklich nicht der Stadt?

Wir fragen jetzt:
Warum konnte dann eine SVV Versammlung 1959 beschließen, dass das Schloss gesprengt wird?

Wenn man solch einen Beschluss fassen kann, ist man Eigentümer von Grund und Boden und der Immobilie, die sich darauf befindet Ergo auch der Schlossfiguren.

Wieso konnte die Stadt den Grund und Boden für das neue Landtagsschloss an das Land entäußern, wenn sie nicht Eigentümerin ist?

Im Leihvertrag zwischen den staatlichen Schlössern und Gärten und der Humboldt Universität benennt sich ersterer als Verleiher. Ist ein Verleiher immer identisch mit einem Eigentümer?

Wurden die Figuren nicht vielmehr von der Stadt in die Obhut der fachlich kompetenten Einrichtung gelegt, ohne eine ordentliche Rechtsübergabe zu vollziehen?

Das sind doch wichtige Aspekte, die untersucht werden sollten.

Wie auch immer, uns liegt die Rückkehr unserer Schlossfiguren sehr am Herzen. Wie sollen wir aber Geld von Sponsoren einwerben für Kopien, wenn es die Originale gibt?

Wir wollen und können nicht verstehen, dass hier nicht intensiv nach Lösungen gesucht wird, sei es nun auf rechtlicher oder politischer Ebene.

Wie sollen wir als engagierte Bürger unseren Auftrag realisieren, wenn von Stadt und Land so wenig Engagement zu verzeichnen ist?