Mitteschön - eine Erfolgsgeschichte!

Selten hat sich eine Bürgerinitiative so spontan gebildet und in der Folge so viele Anhänger gefunden!

Ausgangspunkt war die zweite Abstimmungsniederlage in der Potsdamer Stadtverordnetenversammlung 2006 zum “Landtagsschloss” auf dem Alten Markt. Um eine kleine sehr aktive Gruppe scharten sich bald viele Potsdamer Bürger. Den Wunsch nach der verlorenen historischen Mitte der Stadt dokumentierten sie in regelmäßigen Demos und anderen Aktivitäten mit dem Ruf nach einer äußeren Rekonstruktion ihres alten Stadtschlosses. Bald wurde Mitteschön zu einer ernstzunehmenden Kraft in Potsdam und letztendlich wurde sie durch die 20 Millionen Spende Hasso Plattners belohnt.

Der Landtag in exakt historischer Außenfassade wurde, erzwungen durch die Bürger, zur präzisierten Vorgabe für die Ausschreibung des Landtagsbaus. Hier zeigte sich Bürgerwille in demokratischer Reinkultur. Bürger die sich für ihre Stadt engagieren und ihren Lebensraum aktiv mitbestimmen. Aber auch in Zukunft wird ihr Logo in die Tat umgesetzt: “Wir haben ein Auge drauf!”

Mitteschön – Die Initative von Bürger für die Mitte.

13.05.2010
Demo und Kunstaktion an der Stelle der ehemaligen Kutschdurchfahrten. Transparente mit “Herr Fritsch, öffnen sie das Tor!“

25.02.2010
Mitteschön fordert im Bauausschuss in Anwesenheit des Architekten Kulka eine hochwertigere Rekonstruktion der Außenfassade des Landtagsbaues.
Kritik an der nicht eingehaltenen Fassadengestaltung und der Fehlenden Durchquerung des Innenhofes für die Bevölkerung.
Mitteschön sieht die Möglichkeiten für Veranstaltungen für gefährdet und stark eingeschränkt.

16.10.2009
Mitteschön präsentiert 3-D Bilder von der alten Mitte und favorisiert „Leitbauten“

2-3.10.2009
Mitteschön will Leitbauten erster Güte. Der hochsensible Standort „Haus des Reisens“ sollte mit dem Nachbau der ehemals dort befindlichen Alten Post belegt werden. Veröffentlichung der Visualisierung des ehemaligen Gebäudes. Kritik an dem modernen „Kastenentwurf“.

05.05.2009
Architekturdebatte. Mitteschön ruft den Oberbürgermeister Jacobs zur Suche nach “einer typischen Potsdamer Moderne“ auf.

23.03.2009
Auf einer gemeinsamen Veranstaltung der Potsdamer FDP Fraktion und Mitteschön spricht der Dresdner Architekturhistoriker Stephan Herzig. Zitat: “Das Dresdener Modell ist sicherlich verbesserungswürdig, aber grundsätzlich auch ein Weg, der Potsdam gut zu Gesicht stehen würde.“

02.11.2008
Mitteschön – DEMO
Nach Abgabe der Entwürfe der 4 (von 6) Konsortien (28.10.)
Kampf für den historischen Innenhof/Fassade

14.9.2008
Anlässlich des „Tages des offenen Denkmals“
Gestaltung Frau von Fink und „Hans-Otto-Theater“

Einrichtung eines Schlosscafes auf dem Fortunaportal
14.00 Uhr Besuch des OBM, ca. 300 Gäste über den Tag

04.07.2008
Unter dem Motto „Potsdam mon amour“
ein Sommerfest auf dem Hof des Kutschstalls (Neuer Markt)
Teilnahme aller Vereine der historischen Innenstadt und
Berliner Vorstadt. Großbildleinwand für neue Filme des Schlosses

06.06.2008
Feierliche Übergabe/Einweihung der Büroräume im Alten Rathaus
durch den OBM, Herrn Jakobs Nutzung durch die Vereine der „schönen Mitte“

08.04.2008
Benefizkonzert in der Nikolaikirche mit dem Niederländischen Männerchor vom Kantor Björn O. Wiede organisiert zu Gunsten des Schlossvereins (1.660 € Erlös)

15.01.2008
Pressetermin: Vorstellung der Schlossbrote und Brötchen
durch die Bäckerei Fahland Verkauf mit Spendenanteil für das Stadtschloss

31.12./1.1.2008
„Neujahrsempfang“ am Fortunaportal
Resümee des „Kampfjahres“ Ausblick auf 2008

10.12.2007
DANKE – Hasso Plattner
Demo zum Dank für Sponsor der 20 Mio €-Spende für die historische Fassade

26.11. bis 23.12.2007
Tägliche Besetzung eines Verkaufsstandes auf dem Potsdamer Weihnachtsmarkt
Verkauf von Spendenaktien und Kalender der Potsdamer Künstler (Minerva-Auktion)

27.10.2007 Kunstauktion “Minerva”
Versteigerung durch Ulla Kock am Brink
Auktion für Restaurierung der Minerva-Skulptur
18.785 € wurden an die Schirmherrin Ministerin Johanna Wanka übergeben

22.09.2007
2. DINNER-DEMO – „Wir brennen für unser Stadtschloss“
Großbildleinwand für Landtagsschlossdarstellung der 4 jungen Architekten, Schlossbriefmarken der DEBEX, mit über 1.000 Besuchern

11.08.2007
1. DINNER-DEMO – „Wir brennen für unser Stadtschloss“
Großbildleinwand für Schlossdarstellungen und Kunstauktion und Kalender, Barocke Musik-Darbietung, mit über 2.000 Besuchern

06.08.2007
Vorstellung der 1.000 Euro – Stadtschlossaktie

02.07.2007
Mitteschön – DEMO
Handwerker-Manufakturschau,
Kritik an berufene Jury

07.06.2007
2. „Trümmeraktion“ zur Rettung weiterer
Fundamentsteine mit reger Beteiligung

04.06.2007
Verkauf der neuen Schlossaktien,
Beginn des Engagements Potsdamer Künstler

07.05.2007
Mitteschön – DEMO
mit und für junge Leute, es spielte
die Big-Band des Helmholtz-Gymnasiums

28.04.2007
1. „Trümmeraktion“ von Mitteschön gemeinsam mit OB Jann Jakobs
Rettung von Fundamentsteinen für Sponsoring (ca. 1000 Stck.)

02.04.2007
Mitteschön – DEMO
Spendenaktion

17.03.2007
Stadtschloss-Verein feierliche Einweihung
Richtfest 2-er Trophäen auf dem Fortuna-Portal

05.03.2007
Mitteschön – DEMO
1. spontane Spendensammlung ergab über 1.200 €

19.02.2007
Mitteschön – DEMO
Plakataktion: “Wir haben ein Auge darauf“ und dem Begriff
der später benannten Initiative „Mitteschön“ (S. Frenkel)
B. Kuster mit dem „Architektenproblem“ und G. Jauch:
„Notdurftarchitektur“ und Puttenkopf-Demonstration

31.01.2007
3. erfolgreiche Abstimmung in der Stadtverordnetenver- sammlung. Bebauungsplan Landtagsneubau am Alten Markt in historischer Kubatur

16. – 29.12.2006
Start der Kampagne “Mitteschön”. In Verbindung mit der Befragung startet die Anzeigen-Kampagne mit Prominenten
und Bürgern der Stadt Potsdam und dem Land Brandenburg

Anzeigen in der MAZ / PNN und Anzeigenblättern
beteiligt sind der Sanierungsträger, Büro OBM, Potsdamer Kulturverein und engagierte Bürger
Die Kampagne “Mitteschön” wird umgesetzt und massgeblich gesponsert von der Agentur frenkelson

06.12.2006
Beschluss der Stadtverordnetenversammlung zur Bürger- befragung

04.12.2006
DEMO, erfolgreiche Unterschriftensammlung

27.11.2006
DEMO, dto. Bürgerbefragung in der Diskussion

20.11.2006
1. offizielle, genehmigte DEMO
für den LT-Neubau auf dem Schlossgrundriss,
Unterschriftensammlung, Start der Internet-Umfrage
mit mehr als 3.500 Befürwortern des Standortes

15.11.2006
spontaner Protest von unseren Freunden und Bekannten
Abstimmungsniederlage in der SVV zum LT-Neubau,
Kuster, Wesch, Schulz-Fieguth, Ness, von Pawelsz-Wolf
und mehrere Dutzend

14.11.2006
2. Abstimmungsniederlage auf der Sondersitzung
der Stadtverordnetenversammlung

02.11.2006
1. Abstimmungsniederlage des Bebauungsplanes in der SVV
„Landtagsschloss“ auf dem Alten Markt

20.05.2005
Der Brandenburgische Landtag beschließt im Mai 2005:

„Die Landesregierung wird beauftragt, in Zusammenarbeit mit dem Landtag und in Abstimmung mit der Landeshauptstadt Potsdam die Voraussetzungen für einen Landtagsneubau in den äußeren Um- und Aufrissen des ursprünglichen historischen Gebäudes zu schaffen. Über die konkrete Form der Wahrnehmung seiner Bauherrenfunktion entscheidet der Landtag zu gegebener Zeit. Außenseitig werden Putz- und Fassadengliederungsflächen nach historischem Vorbild vor- genommen. Bei Etagenerweiterung von West- und Ostflügel sind deren Außenseiten an den Putz- und Fassadengliederungs- flächen des historischen Vorbilds weitestgehend zu orientieren. Die aufwendigen Teile Attika und der vielgestaltige Figuren- schmuck sollen über Spenden realisiert werden. Zum Vorhaben findet ein Architektenwettbewerb – oder im Falle eines ÖPP-Projektes, ein kombiniertes Investoren-/Architekten- verfahren – nach inhaltlichen Vorgaben dieses Beschlusses statt.“

Die Standortentscheidung: Landtag Brandenburg